Mittelschule Wiesentheid


Starten ins Leben...
 

Unsere Veranstaltungen und Aktionen im Schuljahr 2018/2019


Abschied von 58 Absolventen

Im Rahmen einer bewegenden Feierstunde wurden 58 Schülerinnen und Schüler der Nikolaus-Fey-Mittelschule verabschiedet. Sie besuchten die neunte Klasse, die Klasse 10 des Mittlere-Reife-Zuges und die Praxisklasse. Von den 38 Neuntklässern bestanden 58 Prozent den Qualifizierenden Mittelschulabschluss und die 19 M-10-Schüler erreichten alle den Mittleren Schulabschluss. Für die meisten Jugendlichen beginnt nun eine berufliche Ausbildung, einige werden aber auch weiterhin die Schulbank drücken. Eine Schülerin hat den Sprung ans Gymnasium geschafft, andere besuchen Fachoberschule oder die Berufsschule.




Moin! – Die 8. Klassen in Hamburg

Vom 24.-28.6. waren unsere Achtklässer mit ihren Klassleitern Ebert und Orth sowie Frau Kieser in Hamburg unterwegs. Lange wurde auf diesen Höhepunkt der Schulzeit hingefiebert, der für die Klassen die Abschlussfahrt darstellt. Nachdem am Montagabend nach der Anreise Hafenluft geschnuppert sowie die Reeperbahn erkundet wurde, ging es am Dienstag zunächst in ein russisches Spionage-U-Boot, nachdem die Schüler von der Elbphilharmonie aus einen Blick auf Hamburg und den Hafen von oben geworfen hatten. Auch eine Hafenrundfahrt durfte nicht fehlen, bei der man einen Eindruck von der enormen Größe moderner Containerschiffe gewinnen konnte. Abends ging es dann zu den Wasserspielen im Park Planten un Blomen. Der Mittwoch begann mit einer Stadtrundfahrt, bei der die aufmerksamen Schüler einige Witze von der Hafenrundfahrt wiedererkennen konnten. Der Nachmittag war dann ein Vorgeschmack auf die Sommerferien: Sommer, Sonne, Eis und Meer am Timmendorfer Strand. Am Donnerstag wurde es dann sportlich: es ging in eine Halle, in der man auf allerlei Trampolinen ganz verschiedene Aktivitäten machen konnte. Am Nachmittag konnten die Schüler dann die Stadt auf eigene Faust erkunden, ehe am Abend das Highlight bevorstand: der Besuch des Musicals „König der Löwen“. In feiner Abendgarderobe ging es in das festliche Musicalhaus, wo die Schüler eine begeisternde Show erwartete. Beeindruckende Kostüme, Gesang, Tanz, Bühnentechnik und Musik sorgten für eine unvergessliche Erfahrung. Durch die Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und gegenseitige Wertschätzung der Schüler und die dadurch vorherrschende gute Stimmung bei Schülern und Lehrern war es eine wunderbare Fahrt!


Radfahrwettbewerb der 6. Klassen

Wie jedes Jahr beteiligten sich die beiden Klassen der 6. Jahrgangsstufe am Radfahrwettbewerb der Polizei, bei dem sich die Schüler nicht nur in der Theorie, sondern auch in praktischen Übungen miteinander verglichen. Dabei wurden die drei Schulsieger bestimmt, die die Nikolaus-Fey-Mittelschule im Landkreisentscheid in Buchbrunn vertreten werden. Während der Übungsphase herrschte gute Laune, da man schon bald Erfolge verbuchen konnte. Selbst „Mehrfachabräumer“ im Achter konnten sich steigern und eine fast fehlerfreie Fahrt hinlegen. Auch wenn der Wettergott es zu Beginn nicht so gut meinte, konnten die Schüler ausreichend üben. Neben dem Praxisteil musste auch ein Theorieteil absolviert werden. Dies gelang am besten Maximilian Knaub mit null Fehlern, Hannes Mahr mit 0 Fehlern und Joey Dittrich mit 2 Fehlerpunkten. Herzlichen Glückwunsch! Aus den 5 Erstpalzierten werden sich drei Schüler mit anderen Schulsiegern aus dem Landkreis in Dettelbach messen.

Text: Gerlitta Brunner; Bild: Michael Zybin


Auf den Spuren Luthers

Unsere 8. Klassen waren mal wieder unterwegs. Am 6.6. fuhren rund 40 Schüler zu einem von den Religionslehrkräften Gitana Kastner und Marina Bäuerlein organisierten Tag mit interessantem Programm nach Erfurt. Nach der Busfahrt ging es mit einer kurzweiligen Stadtführung los, bei der wir Vieles erfuhren. Waren Sie schon einmal auf einer Brücke gestanden ohne es zu merken? Wir schon! Danach ging es in das Augustinerkloster, wo Luther ein Jahr verbrachte. Dort konnten wir seine Zelle und den Altar seiner ersten Predigt (gleichzeitig Schauplatz der ersten Minuten des Luther-Films) aus der Nähe betrachten. Schließlich konnten wir Erfurt auf eigene Faust erkunden. Alles in allem ein lehrreicher und schöner Tag!


Drechsel-Workshop bei uns an der Schule

Am Donnerstag, den 16.05. gab es für unsere Achtklässler ein besonderes Highlight. Schreinermeister Erich Spreng brachte seine Drechselbänke mit und die Schüler der Klassen 8a und 8M durften daran schöne Werkstücke aus Holz bauen. Gleich zu Beginn weckte er die Begeisterung der Jugendlichen, als er seine „Schatztruhe“ auspackte, in der sich verschiedene von ihm gedrechselte Holzstücke befanden. Die Schüler durften dann sogleich erste eigene Versuche machen. Drechseln bedeutet, ein Holzstück auf einer Drechselbank mit Hilfe verschiedener holzabhebender Werkzeuge zu bearbeiten. Nachdem ein erstes Gefühl für das Material und die Werkzeuge (Meißel, Röhre und Schaber) da war, konnten sie selbst Salz- und Pfefferstreuer, Kerzenständer und ähnliche Werkstücke herstellen. Die Schüler waren mit Eifer und Konzentration bei der Sache – ein gelungener Tag.


Besuch der 8. Klassen beim Tag der Schulen in der Kaserne Volkach

Kasernen sind normalerweise geschlossene und damit geheimnisumwitterte Bereiche. Unsere 8. Klässler nutzten am 03.05.2019 die seltene Gelegenheit, einmal einen Einblick in die Vorgänge hinter den Kasernenmauern zu erhalten. Die Bundeswehrkaserne in Volkach öffnete am "Tag der Schulen" ihre Tore für 590 Schüler aus der Region und stellte ein interessantes Programm auf die Beine. Nachdem wir von einem Bundeswehrbus an der Schule abgeholt wurden, ging es um 9.00 Uhr mit einer gut einstündigen Vorführung los, die zeigte, wie in Volkach und im Einsatz mit den großen Fahrzeugen gearbeitet wird. Dazu wurden auf einem großen Platz in einer gelungenen Choreographie verschiedene Aufgaben aus den Bereichen Logistik und Instandsetzung vorgeführt. Es war beeindruckend, wenn die schweren Geräte, darunter auch Panzer, ganz nah an uns vorbeidonnerten. Anschließend wurden weitere Stationen auf dem Kasernengelände, darunter der Besuch eines Karriere-Trucks, der den Schülern Informationen zu Ausbildungswegen innerhalb der Bundeswehr verschaffte, absolviert. Zum Schluss wurden wir sogar verpflegt! Wir danken der Bundeswehr für die interessanten Einblicke!


Suchtprävention im ganz großen Stil

„‘Nein‘ ist ein vollständiger Satz!“

Dieser Leitsatz ist das Fazit des Suchtpräventionstages an der Nikolaus-Fey-Mittelschule.

Die sieben Redner der F. Foundation beeindruckten am 25. März 120 Schüler und Schülerinnen mit ihren Lebensgeschichten, die von verschiedenen Süchten geprägt waren. Alkohol, illegale Drogen, Obdachlosigkeit, Bulimie und Magersucht begleiteten Mathias Wald und sein Team über viele Jahre. Sie alle haben es geschafft, gesund zu werden, weil jedem von ihnen an einem bestimmten Punkt im Leben nur noch eine Wahl blieb: an der Sucht sterben oder Nein sagen. Durch die Authentizität der Redner wurden die Jugendlichen da erreicht, wo es weh tut: In ihrer Seele. Sie haben begriffen, dass das erste „Nein“ zu den verschiedenen Arten von Rausch das einfachste ist. Je tiefer man reinrutscht, desto schwieriger ist es, aufzuhören. Das Interesse der Jugendlichen wurde durch bedächtiges Schweigen, Betroffenheit, Mitgefühl, gezielte Fragen, Selbstreflektion und die Spiegelung auf das eigene Leben deutlich.
Am selben Abend bot die F. Foundation einen abrundenden Elternabend an. Die Eltern wurden gestärkt, ihren Kindern zu vertrauen, sich in die Materie einzulesen und nicht in Panik zu geraten. Methoden für Gespräche, die Zuhause stattfinden, wurden den Eltern mitgegeben. Sie wurden sensibilisiert, sich helfen zu lassen, da dies keine Schande, sondern der richtige Weg sei.
Der diese Woche stattgefundene Suchtpräventionstag fand in enger Kooperation mit dem offenen Jugendtreff Häng up statt.
„Wir sind froh, dass der Präventionstag so gut ankam und die Jugendlichen erreicht werden konnten“, erzählen die Mitarbeiterinnen des Jugendtreffs Ivonne Berthel und Seda Elmas. Dies bestätigt auch die Schulleitung Frau Zeier. Sie alle sind überzeugt, dass die Schüler noch lange vom gestrigen Tag zehren werden. Im Jugendtreff und in der Schule werden die Themen Konsum und Sucht weiterhin nachbereitet.

 

Jungs und Mädels beim Bezirksfinale Schulhandball in Amorbach

Am 21. März begaben sich elf Mädels und zehn Jungs unserer Schule zusammen mit Frau Brunner zum Bezirksfinale im Schulhandball nach Amorbach.
Dort bestritten zuerst die Mädchen (Jg. 2004 und jünger) das erste Spiel gegen die starke Konkurrenz von der Josef-Anton-Rohe Mittelschule Kleinwallstadt. Die mit mehreren Vereinsspielerinnen bestückte Mannschaft legte gleich los und führte Mitte der ersten Halbzeit mit 7:2. Jedoch kämpften sich unsere Mädels bis auf 9:8 heran und konnten dabei mit schönen Aktionen glänzen. Kleinwallstadt gab noch einmal über den Kreis und ihre starke und agile Rückraumrechtsspielerin Gas und setzte sich bis zur Halbzeit wieder auf 14:10 ab. Nach der Pause kam Kleinwallstadt besser ins Spiel. Mit schnellen Kontertoren zogen sie bis auf 25:15 davon. Im letzten Drittel des Spiels kämpften sich unsere Mädchen mit wiederum schönen Aktionen heran unterstützt durch die gute Torhüterleistung und konnten trotz der schwindenden Kräfte noch auf 27:20 verkürzen. Vollauf zufrieden ob ihrer Leistung - für 10 Spielerinnen war dies das erste richtige Handballspiel ihres Lebens - freuten sich Spielerinnen und Betreuerin über die gezeigte Leistung. Wohlgemerkt befand sich in unserer Mannschaft nur eine Vereinsspielerin, doch die geschlossene und kämpferische Leistung überzeugte voll und ganz! Als zweitbeste unterfränkische Mannschaft verabschiedete man sich vom Turnier.
Torschützen Mädchen: Lea H. 14, Hannah S. 4, Amely M. 2

Anschließend traten die Jungs in einem Dreierturnier zuerst gegen die Parzival-Mittelschule Amorbach an. Unser einziger Vereinsspieler war hier häufig auf sich allein gestellt. Gegen die körperlich überlegenen Gegner gab es nur schwer ein Durchkommen – unsere Mannschaft war auch im Schnitt viel jünger als die Gegner des heutigen Tages. So konnte man bis zur Halbzeit das Ergebnis mit 1:5 im Rahmen halten. Mit schönen Einzelaktionen gelangen in der zweiten Hälfte noch einige Tore, so dass es am Ende 5:14 für Amorbach hieß.
Der Austragungsmodus wollte es, dass wir gleich das darauffolgende Spiel absolvieren sollten. Hier wartete die Mittelschule aus Bad Neustadt auf uns. Die ebenfalls groß gewachsenen Spieler ließen kaum ein Durchkommen zu. Trotz allem konnte man das Halbzeitergebnis mit 1:4 übersichtlich gestalten, dabei gefiel die Abwehr auch um unseren Torhüter Dawid R. Die Kräfte schwanden, die effektive gegnerische Deckung tat ihr übriges, so dass wir uns am Ende doch etwas deutlich mit 2:13 geschlagen geben mussten. Auch bei den Jungs schnupperten, bis auf einen, alle Handballluft in ihrem ersten richtigen Spiel. Aber auch aus Niederlagen lernt man und die einhellige Meinung nach dem Turnier lautete: „Handball macht echt Spaß, sogar mehr als Basketball“ (Anm. der Red.: Basketball war ein Favorit). Als drittbeste Mannschaft im Bezirk Unterfranken verließen wir schließlich wieder Amorbach und fuhren den langen Weg wieder wohlbehalten zurück nach Wiesentheid.
Torschützen Jungen: Maximilian K. 6, Moritz W. 1 

Wir hoffen, im kommenden Jahr wieder eine Schulmannschaft stellen zu können. Ebenfalls hoffen wir, dass der ein oder andere den Weg in den Verein findet, um sich in dieser schönen Sportart weiterbilden zu lassen.
Text: Gerlitta Brunner


Berufe machen Schule

Im Frühjahr kamen immer wieder Firmen zu uns in die Schule, um die jeweiligen Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen und Fragen zum Berufsfeld zu beantworten. Viele interessierte Schüler nahmen teil. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier. Neben den Informationsveranstaltungen an der Schule organisieren die Berufseinstiegsbegleiterinnen auch die jährlich stattfindende Berufsbörse (s.u.), an der sich Handwerks- und Industriebetriebe sowie Dienstleistungsunternehmen und Berufsfachschulen vorstellen. Interessierte Aussteller können sich für diese Veranstaltung, die am 23. und 24.10.2019 in der Steigerwaldhalle Wiesentheid stattfindet, bei Frau Popp anmelden. 


Kultur an der Wiesentheider Mittelschule – Besuch des Würzburger Theaters

In der Schule setzten sich die Schüler mit verschiedenen Autoren auseinander, nun galt es ein echtes Theaterstück nach dem Buch von Astrid Lindgren zu besuchen: Ronja Räubertochter stand auf dem Spielplan des Würzburger Stadttheaters. Schon der Auftakt beeindruckte den ein oder anderen Schüler und entlockte ihm bewundernde Worte wie „Wow, ist das toll! Das haben die echt gut gemacht!“ Gleich zu Beginn zogen nämlich die Kulisse, Effekte und Schauspieler die Schüler in ihren Bann. Das zum Teil musisch vertonte Theaterstück war kindgerecht und hatte auch viele Lacher – bedingt durch Kleidung und Gestik - so dass es eine kurzweilige Darstellung wurde. Mit tollen Erlebnissen und mit dem Wissen, auch einmal in einem großen Theater gewesen zu sein, fuhren die Schüler anschließend wieder in die Schule.
Bericht und Bild: Gerlitta Brunner


Ball-über-die-Schnur-Turnier

Beim diesjährigen Ball-über-die-Schnur-Turnier zeigten die Mädchen der 5., 6., 7.- und Deutschklasse, dass man in dieses Turnier viel Herzblut, Einsatz und Kampfgeist einbringen kann. Es wurde um jeden Ball gefightet, unterstützt von den lautstarken Anfeuerungsrufen der anderen Mitschülerinnen. In einem Herzschlagfinale konnte sich im Spiel um Platz eins die Klasse 7a ganz knapp vor der Klasse 7G mit nur einem Punkt Vorsprung an die Spitze setzen. Im kleinen Finale verwies die Deutschklasse in einem ebenfalls guten Spiel die Klasse 6G auf den 4. Platz. Insgesamt zeigten die Mädels, dass sie gut fangen und gezielt werfen können, um eventuelle Lücken beim Gegner geschickt ausnutzen zu können.Bericht: Gerlitta Brunner, Bild: Stefanie Helbig

 

 


Adventsverkauf der 6G beim Elternsprechtag

In der voradventlichen Zeit fand der erste Elternsprechabend der Mittelschule statt. Um diesen den anwesenden Eltern zu versüßen und sie auf die beginnende Adventszeit einzustimmen, verkauften die Schüler der Klasse 6G an diesem Abend neben Kaffee, Tee und leckeren Kinderpunsch auch leckere selbstgebackene Plätzchen. Diese hatten sie zu Hause mit ihren Eltern etc. gebacken, um sie dann in der Schule abzuwiegen und schön zu verpacken. Voller Eifer waren die anwesenden Schüler und konnten so manch heißes Getränk oder leckere Plätzchentüte an den Mann und an die Frau bringen.

Gerlitta Brunner



8. Berufsbörse der Nikolaus-Fey-Mittelschule

Die Berufsbörse der Wiesentheider Nikolaus-Fey-Mittelschule am 15. November fand inzwischen zum achten Mal statt. Sie hat sich in den letzten Jahren zu einer anerkannten, regionalen Fachbörse entwickelt. Aufgrund der großen Nachfrage bei den Ausstellern wurde die Veranstaltung erstmals von der Turnhalle der Schule in die Steigerwaldhalle verlegt.
Rektorin Susanna Zeier konnte 40 Betriebe und Berufsfachschulen begrüßen, die an ihren Ständen den Betrieb vorstellten, Informationsbroschüren verteilten und mit Ausstellungsgegenständen einen Einblick in die Tätigkeiten der Berufe gaben.
Unter den teilnehmenden Ausstellern befanden sich solche, die bereits seit der ersten Berufsbörse regelmäßig dabei waren, es stießen aber auch in diesem Jahr einige neue Firmen dazu. Die bunte Mischung aus Betrieben und Berufsfachschulen stellte Ausbildungsberufe sowohl aus der Industrie und dem Handwerk, als auch aus dem Bereich Dienstleistung und Handel, sowie aus dem sozialen Bereich vor. Die Ausbildungsinteressierten hatten so die Möglichkeit, sich an den zahlreichen Ständen über viele Berufe zu informieren und persönliche Gespräche mit den Firmenvertretern und Auszubildenden der Betriebe zu führen. Vorgestellt wurden sowohl klassische Ausbildungsberufe wie Elektroniker, Tischler, Hotelfachfrau oder Kinderpflegerin, aber auch außergewöhnlichere Berufe wie Masseur. Neben den Ausstellungen wurde die Börse bereichert mit Fachvorträgen über die Karrieremöglichkeiten in den jeweiligen Betrieben.
Glänzend organisiert wurde Berufsbörse von den Berufseinstiegsbegleiterinnen Kerstin Popp und Nadja Wentworth von Caritas Don-Bosco Würzburg. Schüler der 8. bis 10. Klasse sowie die Praxisklasse übernahmen Aufgaben wie die Gestaltung der Handzettel und Plakate, die Beschilderung, das Catering sowie den Auf- und Abbau. Mehr als 150 interessierte Jugendliche sowie deren Eltern nutzten das Angebot.
Ziel der Berufsbörse war in erster Linie die Anbahnung von Lehrverträgen. So hat diese Veranstaltung in den letzten Jahren schon mehrmals zu Kontakten geführt, die in ein Lehrstellenverhältnis mündeten.


Unterricht auf dem Schiff

Die Klasse 6G der Nikolaus-Fey-Mittelschule Wiesentheid begab sich zusammen mit ihren Lehrkräften Frau Brunner und Frau Schöller im Rahmen des WiB-Unterrichts nach Nürnberg auf das MS Wissenschaftsschiff. Dort beschäftigten sie sich mit dem Thema "Arbeitswelten der Zukunft". Die Aufgaben der Rallye durch das Schiff konnten die Schüler an Monitoren, Schautafeln, Audiodateien oder Videos bearbeiten. Ihre Erkenntnis lautete: Berufe werden immer mehr technisiert, der Mensch rückt immer mehr in Planung und Organisation, Roboter übernehmen immer mehr Aufgaben, auch im sozialen Bereich. 
Mit neuen Erkenntnissen für die eigene Berufswahlplanung ging es schließlich wieder nach Wiesentheid zurück.
Gerlitta Brunner

 

Neue Schulleitungen in Wiesentheid

von links: Veit Burger, Wolfgang Lurati, Carsten Busch, Susanna Zeier, Andreas Liebald, Kurt Krause

An der Nikolaus-Fey-Schule in Wiesentheid wurden die Schulleitungen neu besetzt. Die ehemalige Volksschule bildete bis zum Schuljahr 2017/2018 eine pädagogische Einheit von der ersten bis zur zehnten Klasse. Nachdem Heinz Dürner als Leiter der Grund- und Mittelschule in den Ruhestand gegangen war, beschlossen Schulverband und Regierung, die Schulen zu teilen. Neu zu besetzen waren nun die Schulleitungen einer eigenständigen Grundschule und einer eigenen Mittelschule. Der amtierende Konrektor Harald Schafferhans blieb stellvertretender Schulleiter der Grundschule, es galt aber, drei weitere Stellen zu besetzen.
Neuer Leiter der Grundschule ist Carsten Busch, der schon mehrere Schulen geleitet hat, unter anderem in Italien und Ägypten. Die Mittelschule wird nun von Susanna Zeier geleitet, die vorher Rektorin der Mittelschule Haibach bei Aschaffenburg war. Die stellvertretende Schulleitung der Mittelschule liegt in den Händen von Wolfgang Lurati, der besonders als Vorsitzender des Musik- und Gesangvereins Wiesentheid im Ort sehr bekannt ist. Die offiziellen Amtseinführungen wurden in angemessener Kürze mit persönlichen Worten vorgenommen von Schulamtsdirektor Kurt Krause und Schulrat Veit Burger. Busch und Zeier stellten ihre Vorstellungen dialogisch vor. Dabei wurde deutlich, dass Schule für sie ein lebendiger Organismus ist, bei dem die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt stehen und individuell gefördert werden müssen. Die Kollegien wollen sie zielorientiert führen, wobei Teamarbeit für beide selbstverständlich ist. Wolfgang Lurati betonte in seinen Worten, dass Lehrer für ihn ein Traumberuf sei, und dass er als Konrektor Schule mitgestalten will. Schulverbandsvorsitzender Dr. Werner Knaier unterstrich die gute Zusammenarbeit von Schule und Sachaufwandsträger. Er sicherte die Unterstützung für die anstehenden Projekte zu und äußerte den Wunsch, dass die Schulleitungen in Zukunft nicht so oft wechseln sollten. Die Elternbeiräte Bianca Roth und Claudia Lang verglichen die Schule mit einem Schiff und versorgten die neuen Schulleitungen mit vielen benötigten Utensilien, wie einem Schokoriegel, einer Kerze und einem Likör. Einen weiteren Likör überreicht mit guten Wünschen der Fördervereinsvorsitzende Wolfgang Stöcker. Pfarrer Martin Fromm betonte, dass die Leitung einer Schule auch von Gottes Segen abhängt. In schwierigen Entscheidungssituationen sei daher auch ein Gebet sinnvoll. Personalratsvorsitzender Andreas Liebald verwies auf die zunehmenden rechtlichen Vorgaben. Schulische Maßnahmen müssten heutzutage in erster Linie justiziabel sein. Er ermutigte die Führungskräfte, Entscheidungen mit Klugheit, Tatkraft und Entschlossenheit zu treffen. Für die musikalische Umrahmung sorgten der Schulchor unter Leitung von Karin Kößling, der Lehrerchor unter Leitung von Gabriele Huber, ein Duett von Helgard Hey und Gabriele Huber und das Duo Heinz Dürner und Andreas Liebald. Der anschließende Sektempfang bot Gelegenheit zum Gespräch mit den anwesenden Bürgermeistern, den Schulleitern der Nachbarschulen und vielen Ehrengästen.

Text: Andreas Liebald; Foto: Richard Albrecht


Einbau einer Heizungssteuerung in der Grund- und Mittelschule Wiesentheid

Allgemeine Projektbeschreibung: An den beiden Schulen wird die Steuerung der Elektroheizung verbessert/erneuert. Die Ladung/Entladung der vorhandenen Speicherheizgeräte und die Heizung mit den vorhandenen Direktheizgeräten wird mit der neuen Steuerung (Simatic S7) optimiert, um Energie zu sparen. Die Heizungsteuerung wird weitgehend automatisch nach den eingegebenen Schulzeiten oder der Raumnutzung erfolgen. Die Steuerung wird visualisiert stattfinden, um Änderungen der Freigabezeiten oder der Entladung der Heizung von einem PC aus zu realisieren.

Laufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2018  
Förderkennzeichen: 03K06451
beteiligter Partner: Unterfränkische Überlandzentrale Lülsfeld
https://www.bmu.de/
https://www.klimaschutz.de/
https://www.ptj.de/

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.